Rüstzeit

Gebärdensprachliches:
Zusammengesetzter Gebärdensprachbegriff aus „schaffen" und „Zeit" mit Mundbild „Rüstzeit"


Herkunft:
Ostdeutsche Gehörlosengemeinden


Inhaltliches:
„rüst" von „sich zurüsten": altes Wort für „aufbauen". In den ostdeutschen Gehörlosengemeinden der Name für Bibelfreizeit, Gemeindefreizeit. In den „Rüstzeiten" will man den eigenen Glauben und die Gemeinschaft stärken, aufbauen, zurüsten. Im Westen ist dieser Begriff vor allem im Bereich der Militärseelsorge benutzt worden.


  • zurück