Gebote halten

Gebärdensprachliches:
Gebärdensprachliche Redewendung, zusammengesetzt aus "Gebote" und "halten", letztere im pantomimischen Sinne abgebildet.


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang.


Inhaltliches:
Im übertragenen Sinn meint "Gebote halten" nicht, die Gebotstafel festhalten, sondern dem Inhalt des Gebotes gehorchen.


Gebärdensprachliches:
Gebärdensprachliche Redewendung, zusammengesetzt aus "Gebote" und einer mundbildlosen, mit Mundgestik versehenen Gebärdensprachform im Sinne von "folgen".


Herkunft:
Westfälischer Arbeitskreis "Bibel in Gebärdensprache".


Inhaltliches:
Die Wichtigkeit der Gebote für die Lebensordnung des Menschen und seiner Lebensgemeinschaften wird durch die bestimmte, fast strenge Mimik und Mundgestik betont, der übertragene Sinn des Begriffs "halten" durch die aus der Deutschen Gebärdensprache übernommene Begriffsform ausgedrückt. (siehe inhaltliche Bemerkung der Form A dieses Begriffs).