Exil

Gebärdensprachliches:
Gebärdenformen „draußen" und " wohnen" mit Mundbild „Exil"


Herkunft:
DAFEG-Fachausschuß „Religiöse Gebärdensprachbegriffe auf CD-Rom"


Inhaltliches:
Wer sein Heimatland verlassen und in einem fremden Land wohnen muß, der lebt im „Exil", er wohnt draußen, außen vor, nicht hier, nicht zuhause. Deshalb diese Form der Gebärde.