ewig/ Ewigkeit

Gebärdensprachliches:
Spiralförmige Bewegung, mit Zeigefinger oder mit flacher Hand.


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang, auch Kartei "Religiöse Gebärden".


Inhaltliches:
Die Spirale ohne Anfang und ohne Ende verdeutlicht die Unendlichkeit der Ewigkeit.


 


 


Gebärdensprachliches:
Wichtig: eine gerade Linie ziehen, langsam, wie ohne Ende.


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang.


Inhaltliches:
Die gerade Linie ohne Anfang und ohne Ende verdeutlicht die Unendlichkeit der Ewigkeit. Dieses Symbol ist uns auch aus der Mathematik bekannt.


 


 


Gebärdensprachliches:
Ausgangs und Endpunkt dieser Gebärdensprachbegriffsform ist der Gebärdenort für "Gott". Die schwache Hand ist dabei der Informationsträger für die Gegenwart.


Herkunft:
Evangeliumsbewegung für Gehörlose, später: Westfälische Gehörlosenseelsorge.


Inhaltliches:
Hier: die theologische Interpretation der Ewigkeit: Der unendliche Anfang allen Lebens, allen Denkens, aller Zeit ist Gott. Dort also beginnt die Ewigkeit. Das unendliche, "endzeit-überwindende" Ziel der Ewigkeit ist Gott. Also: Diese Form des Gebärdensprachbegriffs beginnt und endet im Gebärdenort für "Gott". In Gott wird uns Anfang und Ziel denkbar, begreifbar, gesichert.