Amen

Gebärdensprachliches:
Hände falten und langsames Kopfnicken mit andächtiger Mimik.


Herkunft:
Vom DAFEG Fachausschuß "Religiöse Gebärdensprachbegriffe auf CD-Rom" zusammengefaßt aus der Vielfalt existierender Gebärdensprachformen zu diesem Begriff.


Inhaltliches:
Kopfnicken bedeutet das Beenden des visuellen kommunikativen Kontaktes, hier also das Ende des Gebetes oder der Predigt, ebenso auch Bestätigung:Amen, Ja, das ist wahr.